Inhaberaktien werden abgeschafft

Der National- und der Ständerat haben beschlossen, dass die Inhaberaktien in der Schweiz abgeschafft werden. Einzig börsenquotierte Gesellschaften oder Gesellschaften welche Inhaberaktien als Bucheffekten ausgestaltet haben dürfen noch Inhaberaktien führen. Hiermit haben die Räte die Empfehlungen zum Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Globalen Forums über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke im Wesentlichen abgeschlossen.

https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/54695.pdf

Dieses Gesetz ist seit dem 1. November 2019 in Kraft getreten.
Somit werden Grundsätzlich keine Neugründungen mit Inhaberaktien mehr möglich sein. Bestehende Aktiengesellschaften mit Inhaberaktien müssen die Aktien in Namensaktien umwandeln, wenn nicht die obgenannten Ausnahmen vorliegen. Die Frist für die Umwandlung beträgt 18 Monate ab Inkrafttreten des Gesetzes – somit bis zum 31. Mai 2021. Wird diese Frist nicht eingehalten, ist mit Zwangsmassnahmen durch das jeweilige Handelsregisteramt zu rechnen.

Je nach Fall empfehlen wir den KMU-Gesellschaften mit Inhaberaktien eine zeitnahe Umwandlung der Inhaberaktien in Namenaktien oder die Schaffung von Bucheffekten. Letzteres hätten folgende Vorteile:
• Ihre Gesellschaft kann weiterhin Inhaberaktien führen
• Ihre Aktionäre erhalten Ihre Aktien in Ihr jeweiliges Wertschriftendepot bei ihrer Hausbank eingeliefert. Das Risiko des Verlusts des Aktienzertifikats ist somit gebannt
• Ihre Aktien gelten als „Bankable-Assets“ und die jeweilige Übertragung bei Kauf oder Verkauf läuft zentral über die Wertschriften-Clearingsysteme ab
• Sie können Mitteilungen und Einladungen zu Generalversammlungen oder Dividendenzahlungen an Ihre Aktionäre zentral über das Clearingsystem erledigen

Das Unita-Team unterstützt Sie umfassend bei der Umsetzung dieses Themas. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Nachrichten vom Treuhand

Der von TREUHAND|SUISSE publizierte Newsletter UP|DATE erscheint drei Mal im Jahr. Er greift in leicht verständlicher Sprache Themen auf, die insbesondere für KMU oder Privatpersonen von Bedeutung sind. Die Ausgabe vom September (2/2019) behandelt folgende Themen:

  • STAF: Steuerreform & AHV-Finanzierung – Was Sie jetzt anpacken müssen
  • Schein-Selbständigkeit vermeiden – Tipps für Selbständig- erwerbende
  • Flexible Arbeitszeiten – Welches Arbeitszeitmodell passt zu Ihrem Unternehmen?
  • Kurznews

zum Newsletter

Bei Fragen steht Ihnen das Unita-Team gerne zur Verfügung.

Krypto und Blockchain – die Zukunft

Unita Finanz & Treuhand beratet nicht nur im Bereich Krypto und Blockchain, sie akzeptiert auch die Zahlung ihrer Honorare in Kryptowährungen.

Als modernes und zukunftsorientiertes Treuhandunternehmen halten wir mit dem Gang der Digitalisierung mit. Blockchain und Krypto sind heute schon nicht mehr aus unserem Alltag wegdenkbar. Im Kanton Zug, dem Krypto Valley, werden Krypto-Währungen heute schon von der öffentlichen Hand für die Bezahlung von Gebühren akzeptiert. Ein Pilotprojekt erlaubt es den Stadt Zuger Einwohner Fahrräder über eine auf Blockchain basierende Applikation zu mieten. Viele junge Unternehmer aus dem In- und Ausland im Bereich Krypto und Blockchain haben ihre Firmensitze im Kanton Zug.
Wir erachten diese neue Technologie als einen wichtigen Grundstein in der Digitalisierung unseres Alltäglichen Lebens. Deshalb bieten auch wir in diesem Bereich Beratungsdienstleistungen an und können uns auch als Spezialisten bezeichnen. Im Krypto Valley nennt man uns bereits den „Krypto-Treuhänder“. Wir arbeiten mit einem grossen Netzwerk aus Partnern, die alle grosse Erfahrung haben.
Wir akzeptieren auch Krypto-Währungen zur Bezahlung unserer Dienstleistungen.
Hier noch ein paar Links zu interessanten Informationen:

(https://www.finma.ch/de/news/2018/02/20180216-mm-ico-wegleitung)

(https://www.zg.ch/behoerden/finanzdirektion/steuerverwaltung/kryptowaehrungen)